Pflegetipp für Hundeohren

Es gibt unzählige Tipps im Internet was die richtige Reinigung der Hundeohren betrifft. Speziell bei Hängeohren – wie bei unserem Labi Sunny – reicht die Selbstreinigungskraft oft nicht aus, weil die Belüftung des Ohrs eingeschränkt ist. Den Gehörgang überlassen wir – im Anlassfall – dem Tierarzt. Die regelmäßige Säuberung der Ohrmuschel übernehmen wir seit dem Welpenalter selbst.

Foto: Hans Eder

Foto: Hans Eder

Wichtig ist natürlich, mit solchen Vorgängen so früh als möglich zu beginnen. Bei uns sind solche Übungen meine Aufgabe – wie auch Abtrocknen, Bürsten und Pfotenpflege. Ich habe Sunny also schon als Welpe beigebracht, dass es eine gemütliche Angelegenheit ist, sich pflegen zu lassen.

Sie darf zunächst riechen und vorsichtigt begutachten, womit ich ankomme. Dann liegt sie seitlich und genießt – wie eine Prinzessin – ihr Pflegeritual. Womit wir noch ein Ritual gefunden hätten 😉 (siehe letzter Beitrag)

Beim Ohren putzen habe ich zu Beginn Feuchttücher aus der Tierhandlung verwendet, nachdem ich mit Tropfen unpraktische und seitens Sunny weniger beliebte Erfahrungen gemacht hatte. Was mich an den Tüchern jedoch störte: es gab – wie so oft bei Tierprodukten – keine Deklaration, womit die Tücher getränkt waren. Im Hundeladen gibt es dann wiederum irrsinnig teure Packungen mit nur wenigen Tüchern drin. Auf der Suche nach gut verträglichen und unbedenklichen Produkten bin ich dann rasch auf Babypflegeprodukte gekommen. Mein erster Griff erwies sich als zu ölig – die Ohren waren zwar sauber, aber die gesamte Umgebung fettig. Vor kurzem haben wir dann die Hipp Tücher entdeckt und sind damit sehr zufrieden. Der Dreck lässt sich sanft und rasch aus der Ohrmuschel entfernen, sie fetten nicht und sind geruchsarm. Lt. Deklaration sind sie frei von Mineralöl, Parfum, ätherische Ölen, Alkohol, Seife, Farbstoffen, PEG-Emulgatoren und Parabenen. Perfekt.

Hipp Feuchttücher

Wir haben gleich eine Großpackung mit 280 Stk. gekauft. Gibt’s im Super- und Drogeriemarkt oder direkt bei Hipp, dzt. um € 4,99 pro Packung (sprich rund 2 Cent pro Tuch) inkl. Spenderbox. Für Produkt und Preis-Leistungsverhältnis gibt’s von uns:

4 von 4 Pfoten

Advertisements

12 Antworten zu “Pflegetipp für Hundeohren

  1. Für Pako brauchen wir das nicht, durch seinen Ohrenstellung ist alles gut. Natürlich wenn er bei der Spielstunde über den Platz rutscht, sind seine Ohren von innen schwarz, aber nach eins/zwei Tagen sind sie dann wieder sauber. Aber ja, Du hast recht. Pflegerituale müssen dem Hund erst beigebracht werden 🙂 Wenn Pako nass reinkommt, dann steht er in der Küche und wartet darauf das Handtuch übergeworfen zu bekommen um dann gerubbelt zu werden. Danach gibt er freiwillig eine Pfote nach der andern und zieht dann von dannen.

    • Jaa, das Abrubbeln nach Regen lieben sie, gell? 🙂 Sunny hat draußen nichts dagegen, aber drinnen liebt sie alles, was sie wieder trocken macht – Abrubbeln, ihr Handtuch-Cape, Zudecken… 🙂

  2. Der Tipp ist super! Rico mag keine Wattestäbchen (wir dachten damit bekommen wir die Ohrmuschel gut sauber). Am liebsten mag er es wenn man den Dreck mit der Hand rauspult! Ich werde mich aber mal auf die Suche nach dem Feuchttüchern machen, das klingt wirklich gut!
    Lieben Gruss Beccs + Rico

    • Wattestäbchen sind halt auch eine heikle Angelegenheit wg. Verletzungsgefahr. Und trocken sind sie auch. Man könnte ja auch ein einfach ein Taschentuch nehmen, aber die Feuchttücher sind sanfter und reinigen auch besser. Ich wickle mir immer ein Feuchttuch um den Zeigefinger und säubere dann die Ohrmuschel soweit ich komme – und das ist meiner Einschätzung nach ziemlich gründlich 🙂

  3. Super Idee! Vielen Dank, da bin ich bislang nicht drauf gekommen. Habe immer die Babywattestäbchen mit dem dicken Kopf benutzt und nass gemacht. Aber so Tücher machen sie wahrscheinlich auch besser. Werde sie mir gleich mal zulegen und den Vorteilspack bekommen wir nächstes Jahr mit Baby bestimmt auch leer 😉

  4. Toller Tipp. Habe mit diesen Feuchttüchern bei meinen drei Kindern sehr gute Erfahrungen gemacht. Wäre aber nie auf die Idee gekommen, sie bei meinem Hund anzuwenden.
    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    • Haha, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht, gell? 😉 Ich improvisiere gerne und dachte einfach, ich schreib dazu mal einen Artikel – vielleicht kann’s ja wer brauchen – freu mich sehr, dass die Idee so gut ankommt!
      glg Claudia & Sauber-Ohr-Sunny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s